BPMN: Alter Wein in neuen Schläuchen?

Sankt Augustin, Dienstag, 15.05.2012, 16:15 Uhr

Die Modellierung von Geschäftsprozessen ist eine notwendige Aufgabe zur Schaffung von Transparenz im Rahmen der Einführung und Nutzung von ERP-Systemen. Damit schafft die Modellierung die Grundlage für die Prozessanalyse, deren rechnergestützte Simulation und permanente Verbesserung der Arbeitsabläufe.

In Deutschland hat sich in den letzten 15 Jahren die eEPK-Methode als "Standard" etabliert, wenngleich etwa ein weiteres knappes Dutzend Modellierungssprachen entwickelt wurden und auch zum Teil zum Einsatz kommen.

Seit kurzem steigt die Anzahl von deutschen Unternehmen, die ihre Prozesse mit der international standardisierten und weit verbreiteten „BPMN“-Notation modellieren. Als Vorteile werden spätestens seit der Version BPMN 2.0 eine durchgängige Prozess- und Workflow-Notation sowie internationale Verwendbarkeit genannt. Die Anzahl der häufig auch kostenlosen Modellierungswerkzeuge steigt, was auf einen hohen Bedarf in der Praxis schließen lässt.

Der Workshop beschäftigt sich mit neuen Möglichkeiten der Modellierung, deren Stärken und Schwächen und der Frage, ob sich ein Umstieg von der EPK-Notation zur BPMN für Unternehmen lohnt.

Im Rahmen der Konferenz wird daher gemeinsam mit Ihnen über die praktische Relevanz der BPMN diskutiert und insb. auf Möglichkeiten einer reibungsarmen Migration bestehender Prozessmodelle sowie Chancen und Risiken beim Umstieg auf die BPMN eingegangen. Im Kreise einer anwendungsorientierten Diskussionsrunde können dann realitätsnahe Einblicke und Erfahrungsberichte rund um das Thema BPMN ausgetauscht werden.

Bernd Efferz von der Firma Ericsson und Sebastian Adam vom Fraunhofer Institut werden ihre praxiserprobten Erfahrungen und Empfehlungen im Rahmen von zwei Referaten darlegen. Die ausführliche Diskussion beider Referate soll schließlich dazu beitragen, Möglichkeiten und Grenzen von BPMN in der Praxis zu erörtern. Im Anschluss an die Diskussionsrunde wird es dann ausreichend Möglichkeiten zum informellen Austausch und Networking geben.

Agenda

16:15 - 17:00
Get Together - Networking mit kleiner Erfrischung

ab 17:00
Beiträge und Sprecher

Begrüßung durch Prof. Dr. Dirk Schreiber
(Dekan des Fachbereichs Betriebswirtschaft)

Einführung in das Thema (Prof. Dr. Komus, Prof. Dr. Gadatsch)

BPMN vs. EPK & Co. - Oder: Auf was es wirklich ankommt

Inhalt des Themas

Geschäftsprozessmanagement (oft abgekürzt als BPM) hat in den vergangenen Jahren weite Beachtung gefunden. Unabhängig ihrer Größe gehen daher zunehmend Unternehmen und Institutionen dazu über, ihre internen Prozesse zu überdenken und mittels BPM-Suites und zugehöriger Integrationsplattformen optimiert zu unterstützen. In zwei großen Organisationen haben wir in jüngerer Vergangenheit die Einführung von BPM begleitet. Neben zahlreichen Fragestellungen stellte sich dabei auch die Frage nach einer geeigneten Notation für die Erhebung, Analyse, Dokumentation, Kommunikation, und Implementierung der Geschäftsprozesse. In unserem Vortrag möchten wir unsere praktischen Erfahrungen in dieser Hinsicht vorstellen und durch empirische Studien, die in kontrollierten Laborumgebungen durchgeführt wurden, ergänzen.

Sebastian Adam, Researcher, Fraunhofer IESE, Kaiserslautern

Weitere Informationen
  • Studierte angewandte Informatik, Schwerpunkt betriebliche Informationssysteme
  • Wiss. Mitarbeiter und Berater für Requirements Engineering
  • Seit 2011 Teamleiter für Requirements Engineering am Fraunhofer Institut für experimentelles Software Engineering (IESE)
  • Beschäftigt sich mit der Verknüpfung von Geschäftsprozessmanagement und Requirements Engineering
  • Promoviert derzeit zum Thema „wiederverwendungsorientierte Anforderungserhebung“

Norman Riegel, Projektmanagement und Requirements Engineerer, Fraunhofer IESE, Kaiserslautern

Weitere Informationen
  • Diplom Wirtschaftsinformatiker (Universität Mannheim)
  • Beschäftigt sich mit der Entscheidungsunterstützung und Priorisierung von Anforderungen im Zusammenhang mit dem Geschäftsprozessmanagement
  • Promoviert aktuell zum Thema „Priorisierung in geschäftsprozessgetriebenem Requirements Engineering“

BPMN in der Praxis. Ein Erfahrungsbericht

Inhalt des Themas

How to accelerate savings via process management in a fast changing business environment?- Ericsson's process governance setup

  • Standardised and harmonised processes
  • Regional business realities and requirements
  • Regional process management framework and ways ahead

Bernd Efferz,
Manager Operational Development & Safety and Security, Ericsson

Weitere Informationen
  • Dipl. Ing. der Elektrotechnik, seit 15 Jahren im Umfeld des Prozess Managements tätig
  • Projektleiter bei SAP Einführungen
  • Leiter IT Ericsson Schweiz
  • Heute Leiter Operational Development, Compliance und Security bei Ericsson Deutschland GmbH und verantwortlich für Prozessgestaltung und Weiterentwicklung der Prozesslandschaft
  • Diskussion
  • Zusammenfassung und Ausblick (Prof. Dr. Komus, Prof. Dr. Gadatsch)
  • Anschließend Möglichkeit zum informellen Austausch

Die Veranstaltung richtet sich an Führungskräfte und Verantwortliche aus Anwenderunternehmen. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Wir freuen uns über Ihre Anmeldung unter info@bpmerp.de.

Nach oben ↑